Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten, bspw. im Kontaktformular.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Login

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre Benutzer-ID und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden:
Anmelden
Ihre Benutzer-ID sind die ersten sechs Stellen Ihrer Objektnummer. Diese finden Sie auf jedem Gebührenbescheid.
Kontakt

News

16.09.2019

"GRÜNE ENERGIE AUS DER BRAUNEN TONNE"

ZAKB informiert beim 1. Bergsträßer Schul-Klimatag über das Potenzial von Bioabfällen.


Abfallwirtschaft triff Klimaschutz - beim 1. Bergsträßer Schul-Klimatag in der Martin-Buber-Schule Heppenheim

Wie wird aus Grünschnitt und Bioabfall Energie? Warum ist eine korrekte Abfalltrennung wichtig? Und was hat das mit Klimaschutz zu tun? Antworten auf diese und viele weitere Fragen erhalten die Besucher an unserem Infostand beim 1. Bergsträßer Schul-Klimatag in der Martin-Buber-Schule Heppenheim, zu dem die Kreisschülervertretung eingeladen hatte.

Klimafreundliche Energie für Pflanzen und den Kreis Bergstraße
An unserem Stand stehen vor allem die Potenziale von biologischen Abfällen im Fokus – darauf machen Flyer, Animationen, eine „Kompost-Wurmkiste“ und eine sogenannte „Energieorgel“ aufmerksam, die den Brennwert von Biomasse verdeutlicht. Denn aus den Küchen- und Gartenabfällen der Bergsträßer erzeugen wir Strom, Wärme und hochwertigen Kompost. So entsteht aus vermeintlichem Abfall grüne Energie für Pflanzen und die Region. „Würden in Deutschland alle Bioabfälle kompostiert oder in Biogasanlagen verwertet werden, könnten große Mengen an Kunstdünger sowie fossile Rohstoffe wie Öl, Kohle oder Erdgas zur Energieerzeugung eingespart und somit der CO2-Ausstoß verringert werden“, so Gerhard Goliasch, Geschäftsführer des ZAKB.

Doch leider landen immer wieder Fremdstoffe wie Plastiktüten, Gläser und Verpackungen in den Biotonnen. Sie stören die Biogasanlage sowie unsere Kompostierung – und müssen daher mühsam aussortiert werden. Das kostet Zeit und viel Geld. Eine korrekte Abfalltrennung ist daher unerlässlich.

ZAKB gestaltet Energiewende vor Ort
Durch die Nutzung von Sonne, Biomasse und Deponiegas versorgen wir jährlich mehrere hundert Haushalte mit Wärme und Strom aus erneuerbaren Energieträgern – zum Beispiel mit dem Heizkraftwerk am Kreiskrankenhaus in Heppenheim. Dort werden durch die Verbrennung von aufbereitetem Grünschnitt aus dem Kreisgebiet neben dem Kreiskrankenhaus und dem neuen Fachärztezentrum, die Vitos-Klinik, die Konrad-Adenauer-Schule sowie das angrenzende Wohngebiet mit Wärme beliefert. Weiterhin erzeugt ein Biogas-Blockheizkraftwerk Strom, der ins Heppenheimer Netz eingespeist wird. Die anfallende Wärme wird ebenfalls zum Heizen genutzt. Allein 2018 konnten so über 765.000 Liter Heizöl durch Erneuerbare Energien eingespart werden, das entspricht rund 45 gewöhnlichen Heizöl-Tanklastwagen.