Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewisse Funktionen der Webseite zu gewährleisten, bspw. im Kontaktformular.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Login

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihre Benutzer-ID und Ihr Passwort ein, um sich anzumelden:
Anmelden
Ihre Benutzer-ID sind die ersten sechs Stellen Ihrer Objektnummer. Diese finden Sie auf jedem Gebührenbescheid.
Kontakt

News

26.08.2019

SITUATION AUF DEM ALTHOLZMARKT SPITZT SICH WEITER ZU

Hohe Kosten für die Verwertung von Altholz lassen auch die Preise an den Wertstoffhöfen steigen.


Annahmestelle für Bürger und Gewerbetreibende: die Wertstoffhöfe des ZAKB im Kreis Bergstraße

Täglich entsorgen Bürger und Gewerbetreibende an unseren Wertstoffhöfen ihre alten Hölzer. Je nach Qualität wird das Altholz anschließend an Unternehmen weitergegeben, die es verwerten – zum Beispiel als Brennstoff für Kraftwerke.

Doch die Preise für die Verwertung steigen seit Monaten stark an. Die Gründe: Die Lager sind aufgrund des warmen Winters weiterhin gut gefüllt; durch den Borkenkäferbefall im Dürresommer 2018 sind große Mengen Holz aus den Wäldern auf dem Markt und verdrängen die Kapazitäten für Altholz; viele Biomassekraftwerke in Deutschland sind wegen Wartungsarbeiten außer Betrieb und stehen nicht zur Verfügung.

„Die angespannte Situation auf dem Altholzmarkt wirkt sich auch verstärkt auf den ZAKB aus. Nahezu wöchentlich schrauben die Verwerter die Preise nach oben. Dies macht es erforderlich, auch die Preise an den Wertstoffhöfen zu erhöhen“, erklärt Gerhard Goliasch, Geschäftsführer des ZAKB. „Eine Entspannung der schwierigen Lage ist derzeit leider nicht in Sicht“, so Goliasch weiter.